Gedichte2000.de - Die Gedichte-Homepage

Gedicht

 
Zurück Zur Übersicht Weiter

Leises Hoffen

Crailer, 01. September 2007
Gefangener der kalten Nacht.
Herz scheint immerzu starr.
Schmetterlinge werden niemals entfacht,
denn des Amors Pfeile sind rar.

Doch ein leises Hoffen bleibt, verborgen
zwischen Kälte, Furcht und Sorgen.
Mit einem Hauch von Mut jedoch
zeigt sich die Hoffnung vor dem Mauseloch.

Auf einmal ein Sonnenschein
wodurch die Kälte der Nacht entflieht.
Welch wunderbarer Engel kommt herein,
dessen Antlitz das Herz sich nie mehr entzieht.

Kommentare

 
Es wurde noch kein Kommentar geschrieben
 
 
www.valentins.de