Gedichte2000.de - Die Gedichte-Homepage

Gedicht

 
Zurück Zur Übersicht Weiter
Foto von Leonore Enzmann

Depri

Leonore Enzmann, 23. Februar 2009
Vor einem Jahr tat weh mein Steiß,
ich glaub, dass das noch jeder weiß.
Ich schrieb damals so manchen Stuss,
gereimt von meinem Hexenschuss.

Vor Jahren hatte ich´s im Knie,
los werde ich die Schmerzen nie.
Ich hinke, wenn das Wetter nass,
wenn´s kalt, macht´s Gehen keinen Spaß.

Und meine Finger, meine Zehen,
die müsst Ihr mal bei Wärme sehen.
Sie schwellen an und tun mir weh,
mir wird ganz Angst, wenn ich das seh.

In meiner Jugend trieb ich Sport,
ich wanderte von Ort zu Ort.
Ich ging viel tanzen und fuhr Rad.
Nun kann ich´s nicht mehr, das ist schad.

Jetzt bin ich auch nicht mehr sehr schlank,
nur schwimmen geht noch, Gott sei Dank.
Mich reizen würz´ge Speisedüfte,
doch essen schadet meiner Hüfte.

Steck ich was Leck´res in den Mund,
dann wird nicht nur die Taille rund,
sogar verschiedene Getränke
sind nicht sehr gut für die Gelenke.

Wie kann ich ölen die Scharniere?
Sagt, wie ich an Gewicht verliere.
Die Luft zum Atmen wird schon knapp,
ich frag mich nur, wie nehm ich ab,

wenn ich mich kaum bewegen kann?
Mit wenig essen fang ich an,
doch werd´ nervös ich, zänkisch, matt,
mein Magen knurrt, wenn er nicht satt.

Ich kann nicht denken, kann nicht dichten,
muss ich auf´s Essen oft verzichten.
Ich hab es ganz schön schwer auf Erden,
da darf ich wohl mal depri werden!

© Leonore Enzmann 2009

Kommentare

 
Es wurde noch kein Kommentar geschrieben