Gedichte2000.de - Die Gedichte-Homepage

Geschichte

 
Zurück Zur Übersicht Weiter

Ohne ...

@ny, 19. April 2008
Mein Blick schweift gen Himmel. Es ist dunkel und bewölkt. Der Mond lässt sich nur erahnen. Die Wolken in leichtes weiss gehüllt, wünschte ich, ich könnte fliegen. Frei sein.
Hoch hinaus fliegen. Mich jetzt hier abheben und davonfliegen. Richtung Wolken, Richtung dem Licht, frei und unbeschwert. Ohne Kummer und Leid, ohne Zweifel, ohne Verpflichtungen die weh tun.
Ich will nichts mehr spühren ausser Frieden.
Frieden mit mir selbst und der Welt.
Loslassen und frei sein. Kein Schmerz der mir oft die Luft zum Atmen nimmt.
Gäbe es doch einen Ort oder einen Menschen, der alles für mich wäre....oder gebt mir Flügel, damit ich den Wind spühre, der mich mit sich fortträgt um ohne all das Düstere zu sein....

Kommentare

 
Es wurde noch kein Kommentar geschrieben