Gedichte2000.de - Die Gedichte-Homepage

Geschichte

 
Zurück Zur Übersicht Weiter

wie alles begann 5

angel_of_night, 07. Mai 2008
Es ist so weit wieder steht da wochende vor der Tür, endlich du kommst wieder Heim. Seit Stunden schlägt mein Herz wie wild, ich kann es nicht erwarten ich will dich endlich sehen, fühlen einfach bei dir sein. Du hast mir so sehr gefehlt, und nicht nur das ich hatte jetzt auch endlich einen Grund zu dir zu gehen da deine Geburtstagsfete ja anstand. Es war gegen 22 Uhr als ich mit meiner besten Freundin bei dir eintraff, man konnte dir ansehen wie sehr du dich freutest, ich nutzte die gelegenheit dich ganz fest zu drücken und warscheinlich würde ich dich heute noch festhalten wenn nicht irgendwer gesagt hätte " du kannst den Mann jetzt wieder los lassen " . Die Party war recht lustig und so gut es ging verbrachtest du auch die meiste Zeit bei mir. So gegen 4 Uhr morgens als sich der großteil verabschiedet hatte, und er rest oben in eurer Küche Frühstückte fing ich mit deiner Mom an unten im Keller aufzuräumen, und es dauerte nicht lange bis du dich zu uns geselltest, immer wieder berührten sich unsere Hände " ganz zufällig versteht sich", das dachte wohl auch deine Mom als sie grinsend sagte sie müsse jetzt dringend ins Bett und wir zwei würden das sicherlich auch alleine schaffen. Kaum war sie weg umarmtest du mich von hinten und schobst mich in den Kellerraum, von deinen Küssen vernebelt hätte ich fast vergessen wo wir waren, erst als wir hörten das jemand die Treppe herunter kahm schlossen wir schnell die Tür ab um uns dann weiter zu Küssen. Es klopfte und so langsam aber sicher wurde mir das ganze doch ein wenig Komisch. Was wenn man uns jetzt erwischen würde, aber zu spät wir schlossen die Tür auf und deine Freunde die dafor standen brauchten nichts mehr zu sagen, den ihr grinsen sprach bände. Ich verabschiedete mich von dir und schlenderte langsam nach Hause in der hoffnung dich bald wieder zu sehen. Wir telefonierten fast täglich , wenn auch manchmal sehr unanständig und so war ich mir sicher das wir bald fest zusammen sein könnten. Ich malte mir in meinen Träumen aus welch wundervolles Gefühl es sein muste morgens ´neben dir aufzuwachen. Ein paar Wochen später steigt in einer kleinen dico in unserer Nähe eine Kostümparty und da ich weis das du auch da sein wirst, gebe ich mir bei der Auswahl meines Kostüms besonders viel Mühe. So erscheine ich auf der Party in einem Heißen Krankenschwestern outfit und schon von weiten kann ich erkenen das ich mit meiner entscheidung genau richtig liege. Kaum habe ich den Saal richtig betretten steuert auch schon dein Bruder auf mich zu und versucht mit mir zu flirten, unschwer kann man erkennen das dieses dir garnicht gefällt und so dauert es etwa 5 minuten bis du mich am Arm packst und rus ziehst. Du küsst mich und sagst immer wieder das ich sowas bitte nie wieder tun soll, deine Hand umfasst meine und wir schlendern durch den Park der nur durch den schein des Vollmondes ein wenig beleuchtet ist. Du ziehst mich auf eine Bank küsst mich immer und immer wieder bis wir uns ins Gras fallen lassen. Wir lieben uns die halbe nacht und erst als die Sonne den Mond ablösen möchte tretten wir unseren Heimweg an. Ich küsse dich zum abschied und frage dich wann wir uns wider sehen du sagst sehr bald und gehst. Am nächsten Tag jedoch bleibt mein Telefon stumm und auch die Tage darauf höre ich nichts von dir, wolltest du wirklich nur das eine von mir ? hast du deshalb so einen aufwand betrieben ? das alles kann doch nicht sein oder?. Es ist Montag morgen und endlich kann ich mein neues Auto beim Händler abholen, und der einzigste Gedanke denn ich habe ist jetzt habe ich endlich einen Grund mich bei dir zu melden. Ich wähle deine Nummer auch wenn ich nicht wirklich daran glaube das du abnimmst, ein freudiges Hallo ertönnt in mein Ohr , ich erzähle dir von dem neuen Wagen und das ich dich zu einer Probefahrt einladen möchte. Überglücklich vereinbahren wir eine Uhrzeit wann ich dich abholen soll und ich lege auf. Als ich gegen 18 Uhr bei dir erscheine macht niemand auf und so rufe ich dich am Handy an, du hebst ab und sagst mir ziemlich genervt das du keine Zeit hättest und das du gerade mit deinem Date beim Kegeln seist ich solle endlich verstehen das es mit uns keinen Sinn machen würde und legst auf. Ich bin kurz dafor zu sterben, ich drehe mein Radio auf und fahre wahllos durch die Dunkelheit, die Strasse kann ich kaum noch warnehmen da mir meine Trännen die Sicht vernebeln. Ist es jetzt vorbei, habe ich dich jetzt für immer verloren?

Kommentare

 
Es wurde noch kein Kommentar geschrieben
 
 
www.valentins.de