Gedichte2000.de - Die Gedichte-Homepage

Geschichte

 
Zurück Zur Übersicht Weiter

Konservendosen mit Geschützen öffnen (Lesenswert)

(westliche Arroganz), 27. Mai 2008
Verfasst am: 23. Mai 2008 15:22:00 Titel: Wenn mit Kanonenboten oder einem Balken geholfen werden soll

--------------------------------------------------------------------------------

Wenn mit Kanonenboten oder einem Balken geholfen werden soll

Muslim-Markt, 23.5.2008 – Einmal mehr fällt auf, dass Hofjournalisten vor Arbeitsbeginn einen Teil ihres Verstandes vor dem Büro abgeben müssen, denn sonst würden sie auch einmal nachfragen, warum die westliche Welt ihre Hilfe nicht mit Handelschiffen senden kann, wenn der Rest der Welt dazu fähig ist.

Ja, es geht einmal mehr um Geschenke und um die Marine. Nein, es geht nicht darum, dass Deutschland einmal mehr U-Boote an Israel teilweise verschenkt, obwohl Deutschland sich selbst auferlegt in Krisengebiete nicht einmal zu verkaufen. Aber verschenkt ist ja auch nicht verkauft, und außerdem geht es in diesem Artikel nicht um Israel sondern um Myanmar, das von Kolonialisten ab und zu Burma genannt wird, dann doch wieder Maynmar, und niemand erklärt, warum man früher Burma gesagt hat und jetzt Myanmar. Aber wann erklärt das öffentlich-rechtliche Rundfunk schon einmal eigene frühere Fehler? Und das Unterschichten-Fernsehen erklärt ohnehin nie etwas. Jenes Fernsehen wird übrigens nicht von der Unterschicht gemacht, sondern von ziemlich reichen Leuten. Und die Konsumenten sind auch nicht die finanzielle Unterschicht (den darunter sind viele kluge Menschen), sondern oft ziemlich unwissende Leute (manche würden sie dumm nennen). Und jene Leute hören also, dass die Bösewichte aus Mynamar die guten Wichte aus der Westlichen Welt nicht reinlassen, damit sie helfen.

Was der Unter- aber auch Ober- und Mittelschichtenfernseher zumindest in Deutschland nicht erfährt, ist die Tatsache, dass einige dutzend Länder Hilfe für Myanmar angeboten haben und auch tagtäglich leisten. So hat China extreme Hilfen geleistet, obwohl die im Augenblick selbst gebeutelt sind. Aber auch andere Länder bis hin zum Iran haben viel Hilfe gesandt, die auch dankbar angenommen wurde. U.a. wurden Konserven gesandt, und Konserven zu öffnen vermögen die Myanmaris durchaus auch alleine, trotz Militär-Regime!

Das aber glauben ihnen die Briten, die Franzosen und vor allem die USA nicht. Die haben nämlich sicherheitshalber keine üblichen Handelschiffe gesandt (wie das alle anderen problemlos geschafft haben), sondern gleich die Marine! Und die wollte nicht nur Hilfslieferungen abliefern, sondern auch gleich im Land einmarschieren, um die Hilfe persönlich zu übergeben; sozusagen um dem Volk zu zeigen, wie man notfalls mit einem Luftabwehrgeschütz eine Konservendose öffnet.

Da die deutsche Hofberichterstattung dieses Art von “Militär-Hilfe“ der guten Wichte der westlichen Hegemonialwelt gegen die Bösewichte der restlichen Welt zu 100% mitzutragen und zu erklären hat, tauchen im deutschen Fernsehen immer wieder Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks auf, die erklären müssen, dass die Myanmaris zu blöd sind, eine komplett wochenlang wartungsfrei arbeitende Wasseraufbereitungsanlage zu bedienen, selbst wenn man sie einweisen würde. Ist ja klar, ein Bösewicht kann nichts Gutes Lernen, so lange er sich der Westlichen Welt nicht komplett unterwirft!

Allerdings erklärt der THW-Mitarbeiter nicht, wie es ihm denn gelungen ist, mit zivilen Maschinen so schnell in Myanmar einzureisen, warum man ihn überhaupt reingelassen hat, und warum Franzosen, Engländer und die USA das nicht können?! War der Druck von ARD und ZDF so groß?

Ein Militär-Regime, das nicht vom Volk getragen wird und das eigene Volk unterdrückt ist etwas Abscheuliches und muss von jedem friedliebenden Menschen abgelehnt werden. Aber ein System, dass fremde Völker wahllos unterdrückt, die Interpretationshoheit über Gut und Böse in der ganzen Welt für sich beansprucht und gleichzeitig für die größten Schandtaten unserer Zeit die Hauptverantwortung trägt, darunter die meisten Morde des Jahrhunderts, solch ein System lernen immer mehr Menschen in der gesamten Welt zu hassen und ziehen selbst eine antiwestliche Militärdiktatur solch einem Unterdrückersystem vor.

Die Westliche Welt versucht den Eindruck zu erwecken, dass die Völker der Welt nur durch ihre Machthaber daran gehindert werden würden nach dem Schlaraffenland Westliche Welt zu lechzen. Aber das ist inzwischen nur der Selbstbetrug der Arroganz. Niemand in der Nichtwestlichen Welt sehnt sich nach einer Demokratisierung a la Irak, oder einer Gerechtigkeit gemäß Guantanamo. Niemand in der Nichtwestlichen Welt will so respektlos gegenüber Muslimen umgehen oder gegenüber gläubigen Christen oder Juden. Kaum jemand in der nichtswestlichen Welt möchte die Familie auflösen, Prostitution legalisieren, Homosexualität fördern, Abtreibung subventionieren, lebensfähige Behinderte im Mutterleib ermorden, und mit Atomwaffeneinsatz gegen ganze Völker drohen! Kaum jemand möchte auf der Seite von Besatzern und Rassisten stehen! Das aber ist genau das heutige Image der westlichen Welt in der nichtwestlichen Welt.

Die Westliche Welt hat ihre Anziehungskraft derart dramatisch verloren, dass sie es selbst noch nicht gemerkt hat oder merken will. Und es sind viele Länder, welche die Westliche Welt schon längst “besiegt“ zu haben glaubte, die sich heute in die antiwestliche Weltfront einreihen, wie z.B. Russland, Indien oder auch Südafrika.

Aus deutscher Sicht stellt sich die Frage, in was für einer Parallelwelt die maßgeblichen Politiker leben müssen, dass sie all diese Entwicklungen nicht im Ansatz mitbekommen. Wie weit sie selbst vom eigenen Volk entfernt sind, konnte man bei der letzten Diätenerhöhungsdebatte mitbekommen.

Myanmar mag ein System sein, dass dem eigenen Volk wenig Mitsprachegelegenheit gibt. Aber in Deutschland kann jeder wählen gehen und trägt daher eine entscheidende Mitschuld daran, wenn die eigene Regierung die Hegemonialbestrebungen der Westlichen Welt unterstützt! Viele derjenigen, die heute ihren Großeltern vorwerfen, warum sie denn damals geschwiegen haben, und warum sie so manches nicht gewusst haben bzw. wissen wollten, sollten sich immer wieder daran erinnern, dass wir z.Z in Deutschland von einer Regierung regiert werden, die die Betreiber von Guantanamo und Besatzer von Irak als engsten Verbündeten betrachtet und den Fortbestand von 60 Jahren Besatzung und Vertreibung des palästinensischen Volkes faktisch zur Staatsräson erklärt hat. Und heute kann niemand sagen, er hätte es nicht gewusst!

Damals wurden die mutigen Schreiber der Weißen Rose verfolgt und mussten mit ihrem Leben dafür zahlen, dass sie einige wenige im Volk aufklären wollten. Heute bedarf es keines großen Mutes, solche Dinge aufzuschreiben. Außer einem Eintrag im Verfassungsschutzbericht als Antizionisten und der medialen und beruflichen Hinrichtung ist vergleichsweise wenig zu befürchten. Aber genau das verdeutlicht die Situation sehr drastisch! Die Bevölkerung in Myanmar mag unterdrückt sein. Die Bevölkerung in Deutschland trägt es hingegen freiwillig mit, zumindest Anteilig zu den Unterdrückern zu gehören bzw. engster Verbündeter zu sein. Was ist schlimmer?

Welche Bevölkerung lädt mehr Schuld auf sich, die Bevölkerung in Myanmar, die angesichts der Naturkatastrophen und der Lage im Land, nicht nach der westlichen Welt ruft und auch das eigene Regime erträgt, oder die Bevölkerung in Deutschland, die zulässt, dass Deutschland heute mehr denn je zuvor auf der Seite der USA und Israels steht mit ganz offen zur Schau getragener Feindseligkeit gegen u.a. die muslimische Welt. Wer in Deutschland von Werten faselt, der sollte den Wert Gerechtigkeit mit an erster Stelle nennen! Und dann wird man ihn berechtigterweise fragen, wie er von Werten faseln und gleichzeitig die USA und ihren Raubtierkapitalismus zum Götzen erklären kann.

Wer anderes könnte in der Westlichen Welt besser Werte vermitteln, als Jesus? Der Balken vor dem eigenen Auge ist ein Gleichnis Jesu, dass in der westlichen Welt kaum noch gelesen wird. Aber es wäre so hilfreich, daher hier die Worte Jesu aus der Bibel. In der Kompilation aller bekannten Urquellen lautet der Text:

Aber was siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, doch den Balken in deinem Auge nimmst du nicht wahr? Oder wie wirst du zu deinem Bruder sagen: "Lass mich den Splitter aus deinem Auge hinauswerfen" und siehst nicht den Balken in deinem Auge? Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, und dann wirst du klar genug sehen, um den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen.

Quellen: Thomas Evangelium koptisch 26, Thomas Evangelium griechisch (Papyrus Oxyrhynchos 1) 26, Logenquelle Q 6,41, Matthäus Evangelium 7,3,
Lukas Evangelium 6,41